´

 

 

Pilotprojekt 2017

 

 

 

 

Beispiel eines Retreats

 

 

 

 Wochengast vom 17.6. bis 24.6.

 

 

  • Meditieren
  • Leibarbeit
  • Zenküche
  • Gespräch
  • Wandern
  • Samu (Gärtnern)

 

 

Tagesstruktur

 

05.30 Uhr
Morgenritual + Ausrichtung

Übungsraum Johannes vom Kreuz

 

 

06.00 Uhr

Kontemplation

2 x 25 Min. Zazen=Sitzen in Stille + 5 Min. Kinhin = Gehmeditation

Gebet der Religionen ( 5 Min.)

zusammen mit Teilnehmerinnen der Morgenexerzitien

 

 

07.30 Uhr
Vollwertfrühstück
mit Ritual
 Frisch bereiteter Brei mit täglich wechselndem Getreiden, Obst und Nüssen.

 

09.00 Uhr
Leibarbeit
Qi Gong und Yoga

 

Spür- und Energie-Übungen (25 Min. + Asanas aus dem Sonnengebet (25. Min.)

 

 

 

10.00 Uhr
Samu
Gärtnerisches Arbeiten in Achtsamkeit

 

11.00 Uhr

Kontemplation 

2 x 25 Minuten Zazen/Kontemplation und 1 x 10 Min. Kinhin Gehmeditation

 

11.30 Uhr
Zenküche lernen 
Ernten,  kochen und essen in Achtsamkeit
 

 

Mittagspause
z.B. Ausruhen in der Eremitage

 

15.00 Uhr
Tee und Gespräch

 

15.30 Uhr
Achtsames Gehen
Wege um den Schaumberg

  

18.00 Uhr
Abendessen

Suppe

 

20.00 Uhr
Kontemplation

mit Friedensritual, mittwochs bereits um 19.00 Uhr in Gruppe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LITERATUR

 

 


Frieden

 

 

Dalai Lama

Seid Rebellen des Friedens

Der neue Appell an die Welt

 

 

 

 

Barbara von Meibom

Deutschlands Chance

Mit dem Schatten versöhnen

 

 

 

 

 

Friedenspreisträger  des deutschen Buchhandels

 

 

2018

Jan Assmann

Totale Religion

Ursprünge und Formen puritanischer Verschärfung

 

 

 

2016

Carolin Emcke

Gegen den Hass

 

 

2015

Navid Kermani

Ansprache aus Anlass der Verleihung des Friedenspreises

 

 Tsültrim Allione

Den Dämonen Nahrung geben

Buddhistische Techniken der Konfliktlösung



 

 

Aktuelle Hinweise


Kyriakos C. Markides

Der Berg des Schweigens

Begegnung mit einem christlichen Meister



Faten Murkaker

Leben zwischen den Grenzen

Ein christliche Palästinenserin 

berichtet. 


Stefan Bauberger, SJ

Glück ohne Ratgeber

Eine Philosophie des Gelingens


 

Gerald Hüther

Würde

Was uns stark macht - als Einzelne und als Gesellschaft

 

Jaffa Zins

Scheindele

Gedichte

 

"Als Überlebende des Holocaust wurde ich Zeugin dessen, was der Mensch dem Menschen antun kann. Das spiegelt sich in meinen Gedichten wieder. Meine Gedichte helfen mir das andere Licht  im dunklen Tunnel der Schöpfung zu finden."

 





 

Gehmeditation & Pilgern

 

Thich Nhat Than

Einfach Gehen

Über das Gehen

Gehmeditaton

 

 

 

Erwin Döll

Markus Hillinger

Das Zen des glücklichen Wanderns

Schritt um Schritt zu sich selbst kommen

 

 

 

Franz Alt u.a.

Aufbruch zur Achtsamkeit

Wie Pilgern mein Leben verändert.

 

 

Gisbert Greshake

Gehen

Wege, Umwege, Kreuzwege

 

 

 

 

 

Klaus Bovers

Christine Paxmann

Kraftquelle Gehen

Gehen und Lebensglück

 

 

 

 

 

White Plume Sangha

Zen

 

 

Bernard Glassman

Zeugnis ablegen

Buddhismus als engagiertes Leben

  

Bernard Glassman

Anweisungen für den Koch

Lebensentwurf eines Zen-Meisters

 

Taizan Maezumi Roshi

Bernard Tetsugen Glassman Roshi

Erleuchtung, was ist das?

 

 

 

Bernard Glassman

Das Herz der Vollendung

Unterweisungen eines westlichen Zen-Meisters

 

 

Bernard Glassman

Konstantin Wecker

Die revolutionäre Kraft des Mitgefühls

Liedermacher meets Zen

 

 


Kathleen Battke (Hg.)

Ascheperlen

Pearls of Ash & Awe

20  Years of Bearing Witness in Auschwitz with Bernie Glassman & Peacemakers

 Friedenspraxis in Auschwitz

 

 

 

 

 

Sanbo Kyodan

Kamakura

 

 Koun Yamada

 

 Koun Yamada

 Das Tor des Zen

 Grundlagen und Praxis

 

 

 

 

 

Hugo Enomiya Makibi Lassalle, SJ


 H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

Erleuchtung ist erst der Anfang

Texte zum Nachdenken



H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

Mein Weg zum Zen

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

ZEN Unterweisung

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

Leben im neuen Bewusstsein

Ausgewählte Texte zu Fragen der Zeit

 

H. M. Enomiya-Lassalle, SJ

Am Morgen einer besseren Welt

Der Mensch im Durchbruch zu einem neuen Bewusstsein

 

H.M. Enomiya-Lassalle, SJ

ZEN - Weg zur Erleuchtung

Einführung und Anleitung

 

 

 

 

 

 

Glassman-Lassalle Linie

 

 

Niklaus Brantschen, SJ

Pia Gyger

Mit Bernhard Stappel, Hildegard Schmidtfull, Marcel Steiner

Via Integralis

Wo Zen und christliche Mystik sich begegnen

Ein Übungsweg

 

Niklaus Brantschen, SJ

Auf dem Weg des Zen

Als Christ Buddhist

 

Pia Gyger

Mensch verbinde Erde und Himmel

Christliche Elemente einer kosmischen Spiritualität

 

 

Pia Gyger

Maria - Tochter der Erde und Königin des Alls

Vision einer neuen Schöpfung

 

 

Pia Gyger

Hört die Stimme des Herzens

Werdet Priester und Priesterinnen der kosmischen Wandlung

 

 

Dieter Wattenweiler

Der wahre Mensch ohne Rang und Namen - Zen im Westen

 

 

 

Anna Gamma

Ruhig im Sturm

Zen-Weisheiten für Menschen, die Verantwortung tragen

 

 

 

 

 

Herzgrund Sangha

Zen


 Stefan Bauberger, SJ

Glück ohne Ratgeber

Eine Philosophie des Gelingens



Stefan Bauberger, SJ

Der Weg zum Herzgrund

Zen und die Spiritualität der Exerzitien

 

 

 

Bodhi-Sangha

Zen

 

 

AMA Samy, SJ

ZEN - Der große Weg ist ohne Tor

 

AMA Samy

Zen und Erleuchtung

Zen-Meditationen eines Zen-Meisters

 

 

AMA Samy

ZEN

Erwachen zum ursprünglichen Gesicht

 

 

 

Weitere Empfehlungen

 

Ruben Habito

Zen leben - Christ bleiben

 

 

Shunryu Suzuki

Seid reine Seide und scharfer Stahl

Das geistige Vermächtnis des großen ZEN-Meisters

 

Shunryu Suzuki

Zen-Geist

Anfänger-Geist

 

 

Thich Nhat Hanh

Das Herz von Buddhas Lehre

Leiden verwandeln - Die Praxis des glücklichen Lebens

 

 

Ajahn Brahm

Die Kuh, die weinte

Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück

 

 

Ajahn Brahm

Der Elefant, der das Glück vergaß

Buddhistische Geschichten, um Freude in jedem Moment zu finden.

 

 

 

 

Kodo Sawaki

Zen ist für nix gut

 

 

 

Kodo Sawaki

Zen ist die größte Lüge aller Zeiten

 

 

Karl Brunnhölzl

Das Herzinfarktsutra

Ein neuer Kommentar zum Herzsutra

 




 

Wüstenväter & Wüstenmütter

Orthodoxe Spiritualität

 

 

Weisung der Väter Apophtegmata Patrorum

Gerontikon

Sophia, Quellen östlicher Theologie, Bd. 6

 

Evagrius Ponticus

Philokalie der heiligen Väter der Nüchternheit

Band 1 bis 7


 

Martirij Bagin und Andreas A. Thiermeyer

Meterikon

Die Weisheit der Wüstenmütter

 

 

Gabriele Ziegler

Die Wüstenmütter

Weise Frauen des frühen Christentums

 

 

Matthias Dietz (Hrsg.)

Kleine Philokalie

Belehrungen über das Gebet

 

Martin Tamcke

Im Geist des Ostens leben

Orthodoxe Spiritualität und ihre Aufnahme im Westen

 

Hans Conrad Zander

Als die Religion noch nicht langweilig war

Die Geschichte der Wüstenväter

 

 

Jakobus Kaffanke, OSB, Cyrill Schäfer u.a.

Das Schauen Gottes wieder erlangen

Kontemplation als Leben des inneren Menschen und als Herz des Mönchtums

 

Evagrius Ponticus

Praktikos 

Über das Gebet

Schriften zur Kontemplation Münsterschwarzach

 

Evagrius Ponticus

Über die acht Logismoi

Schriften der Väter, Bd. 3 

Hrsg. Gabriel Bunge und Jakobus Kaffanke



 Herzensgebet


Emmanuel Jungclaussen

Unterweisung im Herzensgebet

Schriften des Patristischen Zentrums Koinonia - Oriens,

Band 46

 


Aufrichtige Erzählungen eines russischen Pilgers

Hrsg. Emmanuel Jungclaussen


Kallistos Ware

Emmanuel Jungclaussen

Hinführung zum  Herzensgebet


Starez Theophan der Einsiedler

Schule des Herzensgebetes


Das immerwährende Herzensgebet

Ein Weg geistiger Erfahrung

Russische Originaltexte

Hrsg. von Alla Selawry



Alphonse und Rachel Goetmann

In deinem Namen ist mein Leben

Die Erfahrung des Herzensgebetes


Die Centurie der Mönche 

Kallistus und Ignatius

Das  Herzensgebet

Mystik und Yoga der Ostkirche



Emmanuel Jungclaussen

Die Höhle des Herzens

Mantra-Praxis und Namensgebet

Hrsg. Willi Massa

Beiträge von Siegfried Scharf, Martin Küpper, willi Massa, Franz Xaver Jans




Kontemplation Karmel

 

 

 

Edith Stein

Kreuzeswissenschaft

Studie über Joannes a Cruce

 

Hanna-Barbara Gerl

Unerbittliches Licht

Edith Stein

Philosophie-Mystik-Leben

 

Edith Stein

Wege der Gotteserkenntnis

Studie über Dionysius Areopagita

 

Waltraud Herbstrith (Hrsg.)

Edith Stein

Aus der Tiefe leben

Ein Textbrevier

 

Teresa von Avila

Wohnungen der inneren Burg

 

Teresa von Avila

Das Buch meines Lebens

Autobiographie

 

Teresa von Avila

Weg der Vollkommenheit

 

Peter Dyckhoff

Aus der Quelle schöpfen

Das innerliche Gebet nach Teresa von Avila

 

Teresa von Avila

Gedanken zum Hohelied

 

Teresa von Avila

Ich bin ein Weib und obendrein kein gutes

Portrait der Heiligen in ihren Texten

 

Erika Lorenz

Weg in die Weite

Die drei Leben der Teresa von Avila

 

 

Johannes vom Kreuz

Empor den Karmelberg

 

Johannes vom Kreuz

Der geistliche Gesang

 

Johannes vom Kreuz

Die dunkle Nacht

 

Johannes vom Kreuz

Lebendige Liebesflamme

 

Johannes vom Kreuz

Worte von Licht und Liebe

 

 

 

 

Kontemplation Zisterzienser

 

 

 

Bruno Fromme (Hrsg.)

Die neue Spiritualität der Zisterzienser im 12. Jahrhundert

 

 

Bernhard von Clairvaux

Sämtliche Werke 

Bände V+VI

Sermones super Cantica  Canticorum

Predigten über das Hohelied

lateinisch-deutsch

 

Bernhard von Clairvaux

Rückkehr zu Gott

Die mystischen Schriften

 

Bernhard von Clairvaux

Das Herz weit machen

Kontemplation und Weltverantwortung

 

Bernhard von Clairvaux

Weil mein Herz bewegt war

 

Bernhard J. Vosicky

Bernhard über Bernhard

Geistliche Lehren des heiligen Bernhard von Clairvaux

 

Gerhard Wehr, Hg.

Der Mystiker Bernhard von Clairvaux

 

Wolfgang Buchmüller, Hg.

Von der Freude, sich Gott zu nähern

Beiträge zur zisterziensischen Spiritualität

 

 

 

Kontemplation

 

 

 

Willi Massa (Hrsg.)

Wolke des Nichtwissens

Brief persönlicher Führung

Anleitung zur Meditation

 

 

Richard Rohr

Pure Präsenz

Sehen lernen wie die Mystiker

 

 

 

Richard Rohr

Wer loslässt, wird gehalten

Das Geschenk des kontemplativen Gebetes

 

 

Franz Jalics

Der kontempative Weg

Ignatianische Impulse

 

 

 

Simon Peng-Keller

Kontemplation

Einübung in ein achtsames Leben

 

 

 

Gerhard Wehr

Nirgend Geliebte wird Welt sein als innen

Lebensbilder der Mystik im 20. Jahrhundert

 

 

 

 

Willigis Jäger

Kontemplation

 

 

 

 

 

Interreligiöses

 

 

Sebastian Painadath, SJ

Der Geist reißt Mauern nieder

Die Erneuerung unseres Glaubens durch interreligiösen Dialog

 

Sebastian Painadath, SJ

Wir alle sind Pilger

Gebete der Welt

 

 

 

Sebastian Painadath, SJ

Das Sonnengebet

 

 

 

 

 

 

 

Integrales Denken

 

Teilhard de Chardin

Das göttliche Milieu

Ein Entwurf des Innern Lebens

 

Teilhard de Chardin

Das Herz der Materie

Kernstück einer genialen Weltsicht

 

 

 

Ken Wilber

Integrale Spiritualität

 

 

 

Ken Wilber

Integrale Vision

 

 

 

Ken Wilber

Eine kurze Geschichte des Kosmos

 

 

 

 

 

Physik, Medizin

 

 

 

Amit Goswami

Das bewusste Universum

 

 

 

Roland Röpers u.a.

Was unsere Welt im Innersten zusammenhält

Hans-Peter Dürr im Gespräch

 

 

 

Ulrich Schnabel

Die Vermessung des Glaubens

Forscher ergründen, wie Glaube entsteht und warum er Berge versetzt.

 

Wolf Singer,

Matthieu Ricard

Hirnforschung und Meditation. Ein Dialog.

 

 

 

Jin Kabat-Zinn

Gesund durch Meditation

 

 

 

Ulrich Ott

Meditation für Skeptiker

Ein Neurowissenschaftlwer erklärt den Weg zum Selbst

 

 

 

Peter Sedlmeier

Die Kraft der Meditation

Was die Wissenschaft darüber weiß

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

RETREATS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ALS GAST BEI UNS WOHNEN 

 

 

 

EREMITAGE AUF ZEIT

 

 

 

  

Zwiebelblüte 2018

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


GEMEINSAMKEITEN UND EINSAMKEITEN


Sie wohnen für sich allein in der kleinen Eremitage unseres ZENtrums und leben gleichzeitig mit uns unter einem Dach.  Eine stimmige Balance zwischen Einsamkeiten und Gemeinsamkeiten werden wir gemeinsam mit Ihnen einstellen.

 

 

STRUKTUR UND BEWEGLICHKEIT

 

 Für Ihren Aufenthalt bieten wir folgende Elemente an, aus denen wir einen Vorschlag zum Ablauf ihres Aufenthaltes erstellen. Das Programm Ihrer Auszeit vereinbaren wir gemeinsam. 

Im Mittelpunkt steht immer die Übung achtsamen Daseins. Die gefundene Tagesstruktur überprüfen wir und passen sie  stimmig Ihrem eigenen, inneren Prozess, Ihrer Situation und Befindlichkeit an. 

  

  • täglich 2 bis 4 Stunden gemeinsamen Kontemplierens, auch in Gruppe
  • Frühstück, Mittagessen und Abendessen mit Ritual - Essen in Achtsamkeit
  • Begleitende Gespräche zum Tee oder beim Gang in der Natur
  • Gehmeditation auf Wanderwegen in der Natur
  • Samu - Gartenarbeit als achtsames Tun
  • Leibarbeit als Achtsamkeitsübung  -  Qi Gong, Eutonie oder sanftes Yoga


 

 



Die Gelegenheiten zur Meditation können unterschiedlich gestaltet sein:

 

 

 


Alleine üben

 

In einem der drei Meditationsräume

auf dem Steg am Teich oder 

in der Natur üben

 

Mit uns als Paar üben

 

In Gruppe üben


Bank vor dem Übungsraum Johannes vom Kreuz


 

 

 

2020

AUSZEITEN AM WOCHENENDE

RETREATS
 
Freitag, 18.00 Uhr bis Sonntag 13.00 Uhr


  • 24.01. bis 26.01. 
  • 28.02. bis 01.03. 
  • 27.03. bis 29.03. 
  • 28.08. bis 30.08.  
  • 25.09. bis 27.09. 
  • 27.11. bis 29.11.


Seerose - Teich des ZENtrums



2019

AUSZEITEN AM WOCHENENDE
RETREAT
 
Freitag, 18.00 Uhr bis Sonntag 13.00 Uhr

  •  22.11. bis 24.11.


 




 

2020 AUSZEITEN  BIS ZU EINER WOCHE IM JUNI 

 

 

2 bis 5 Tage im Juni 


PERSÖNLICHES RETREAT 

FÜR EINZELNE ODER EIN PAAR 


KALENDERWOCHEN 

25 oder 26 oder 27 


ZEITFENSTER 14.06. bis 03.07.

nach Vereinbarung


 


 


2020 AUSZEITEN  BIS ZU EINER WOCHE IM SEPTEMBER 



2 bis 5 Tage im September


PERSÖNLICHES RETREAT 

FÜR EINZELNE ODER EIN PAAR 


KALENDERWOCHEN 

37 oder 38 oder 39  


ZEITFENSTER 

07.09. bis 24.09. 2020

nach Vereinbarung

Wortsegel - Wandern am Schaumberg



 




 

WO SIE WOHNEN - DAS ZENTRUM IM BILD


STILLE, DIE MAN SPÜREN KANN


Das Anshin-Schalom ZENtrum für Kontemplation ist  ein über zwei Jahrzehnte täglicher Kontemplation gewachsener und entwickelter stiller Ort.  Seit 2009 üben hier Menschen allein und miteinander Zazen und Kontemplation.  Diese Kultur der Stille durchdringt Garten wie Räume und prägt die Atmosphäre unseres ZENtrums. Ein einzigartiges und gutes Feld für eine persönliche Auszeit.

 

 

Steingarten ZENtrum


Gingko vor dem ZENtrum


Holzarbeiten


Eberraute und Stein aus dem Ranfttal


 

Neben dem privaten Wohnbereich der Eremitage stehen Ihnen die Räume unseres Hauses und Gartens zur gemeinsamen Nutzung offen. Sie finden stille Gelegenheiten zum Genießen, zum Ruhen, zum Verweilen, zum Teetrinken, zur Besinnung und Kontemplation oder zum Gespräch.

 

  • Der einzigartige Garten des ZENtrums mit Kräutern, Blumen, Gemüsen und Obst. Unsere frische Küche basiert weitgehend auf unserem Bio-Anbau.
  • Der kleine Teich, mit Seerosen und Liegen mit dem neuen Meditationssteg
  • Zwei Meditationsräume: Der Übungsraum Johannes vom Kreuz und der Edith Stein - Raum der Stille laden ein zum Zazen und Kontemplieren.
  • Eine abgeschirmte und überdachte Gartenterasse mit Wohnzimmerecke im Weinlaub ermöglicht Ihnen stille Zeiten im Schatten.
  • Ein Tischgruppe bei einer alten Weide und einem Brunnen auf der Außenteresse wartet auf Sie. Dort werden wir im Sommer und bei warmer Wetterlage unsere Mahlzeiten servieren.
  • Ein kleiner Wintergarten mit einer großen Ledercouch im Obergeschoss steht ihnen offen.
  • Eine windgeschützte Sitzgruppe vor dem Edith Stein -  Raum der Stille mit Ausblick auf den Schaumberg und Naturpflaster lädt ein zum Verweilen und Teetrinken.
  • Eine Küche zur Mitbenutzung steht Ihnen  im Erdgeschoss zur Verfügung.
  • Bei Regen und kühlen Wetterlagen sitzen Sie bei den Mahlzeiten vor dem warmen Kamin unseres Esszimmers mit Blick auf den Brühlpark.
  • Auch unser Wohnzimmer mit hübscher Aussicht auf den Hausberg des Saarlandes dürfen sie gerne nutzen.
  • und ... und ... und

 

 

Wintergarten bei der Eremitage des ZENtrums


Dinkel-Teigtasche mit frischen Gemüsen


Übungsraum Johannes vom Kreuz


Open air - Wohnzimmer im Weinlaub


Weintrauben aus unserem Garten


Außenterasse im Herbst


 

Mahlzeiten im Freien


Edith Stein-Raum der Stille


Salat aus unserem Garten


Großer Gong im Übungsraum


Frisches, leckeres, leichtes!Leckeres, frisches, leichtes ....


Duftrosen im Vorgarten

Duftrosen in unserem Vorgarten


 

 

 

 

 

Rose aus dem Vorgarten - Frühjahr 2018

WO SIE WOHNEN 

IHRE EREMITAGE

 

 

 


Sie wohnen in der kleinen Eremitage des ZENtrums  (37m²). Das ist ein separater Bereich im Obergeschoß und Dachgeschoß unseres Hauses mit 3 Räumen, die Sie für sich allein oder als Paar bewohnen können.

 

 

 

 

Flur im Obergeschoß - Die rechte Tür führt zur Eremitage

 

 Maku Mozo - Ihr Wohnzimmer

 

Einfach, aber schön! Sie finden auf der ersten Etage Ihren Wohnraum mit Namen "Maku Mozo". Das heißt übersetzt: Lass dich nicht täuschen! Er ist 12 m² groß und ausgestattet mit einer roten Bettcouch, einem kleinen Schreibtisch, einem Schränkchen für Ihre Sachen und einer kleinen Bibliothek.

Sie können ihn sowohl als Wohnzimmer wie auch als Schlafraum für 1-2 Personen nutzen.

 

 

 

 

 

Schlafcouch Gästezimmer "Maku Mozo"


Schreibtisch im Gästezimmer "Maku Mozo"


Schrank im Gästezimmer


Belletristik unterm Dach


Treppe vom Dachgeschoß zum Gästezimmer


Kleine Bibliothek


 

 

 

 

 

 

Ruhe- und Schlafraum im Dachbereich 

 

Von Ihrem Wohnzimmer aus erreichen sie über eine Treppe einen niedrigen und stillen Ruhe- und Schlafraum unterm Dach mit vielen Rottönen und einem gemütlichen Doppelbett zum Ausruhen oder Schlafen. Durch das Dachfenster können Sie in der Nacht den Sternenhimmel sehen und tagsüber einen Ausblick zum Schaumberg genießen. Belletristik steht griffbereit; ein kleines Pult lädt ein zum Schreiben und Lesen.

 

 

 

Doppelbett im Dachgeschoß


Blick aus der Eremitage zum Schaumberg


 

Bernhardsklause - Ein Meditationsraum für unsere Gäste

 

Durch eine kleine Tür kommen Sie zur Bernhardsklause, einem stillem Meditationsraum unter dem Dach, den Sie während Ihres Aufenthaltes für sich selbst nutzen können. Der niedrige Raum ist vollständig ausgestattet mit allem, was Sie zum Üben brauchen (Klangschale, Zeitmesser, Räucherstäbchen, Kerzen, Ikone).  Ein gemauerter Kamin schenkt Ihnen dort im Winter neben der Heizung eine besondere und wohlige Wärme.  Die Klause hat rund 15 m² Platz. In einer Ecke finden Sie Musikinstrumente, die gespielt werden dürfen.

 

 

Bernhardsklause - Eremitage des ZENtrums


Ikone Gottesgebärerin - Bernhardsklause


Treppe aus Lichtern-Bernhardsklause


 

 

Bad und Toilette

 

Eine Innenarchitektin hat uns ein wunderschönes Bad aus weißem Kalkstein mit  italienischen Edelputz, Dusche, Badewanne, Waschbecken, Bidet und WC gestaltet. Es liegt gleich neben der Eremitage. Das schlichte, puristische Bad steht allen Bewohnern offen.

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 


Duschraum


 

 

 


Interesse?


Melden Sie einfach Ihr Interesse per Telefon oder Email an. Im Gespräch können wir Fragen beantworten, Anliegen aufgreifen und schauen, ob die  die Chemie stimmt und schauen, wie ein Retreat für Sie aussehen kann. Falls Ihr Interesse fortbesteht, können Sie sich schriftlich mit einem  Formular anmelden. 


Pensionskosten am Wochenende

Sangha und Gäste


Für das Wohnen  in der Eremitage und vier Mahlzeiten pro Tag liegt de Preis bei 80€ pro Tag. Nimmt noch eine weitere Person teil, reduziert sich der Preis auf 60€ pro Person und Tag. Sonderkonditionen für Menschen, die uns mit einem Dienst unterstützen sind möglich.



Pensionskosten ab 3 Tage

Sangha und Gäste


Bei einem längerem Aufenthalt ab 3 Tagen gibt es 5% Ermäßigung auf die Pension.






Dana

Sangha


Für täglich 1 bis 2 Gespräche, bis zu 4 Stunden Meditation, Leibarbeit, Impulse und alle vereinbarten Programmpunkte  geben wir als Orientierungswert 60€ pro Tag an. 

Menschen die in Ihrer Hausgemeinschaft monatlich über 1200€ netto in der Hand haben, mögen diesen Wert nicht unterschreiten. 


Dana 
Gäste


Für 1 bis 2 Gespräche, bis zu 4 Stunden Meditation, Leibarbeit, Impulse und alle vereinbarten Programmpunkte  geben wir als Orientierungswert 90€ pro Tag an.  

Menschen die in Ihrer Hausgemeinschaft monatlich über 1200€ netto in der Hand haben, mögen den angezeigten Wert nicht unterschreiten.




 

RHYTHMUS UND ÜBUNG DER STILLE  

WAS SIE WISSEN DÜRFEN

 

 

 

 

  • Struktur und Beweglichkeit

 

Liebe - Kalligraphie im Gästezimmer

Ein gemeinsam vereinbarter und möglichst gleich bleibender Tagesrhythmus dient Ihrer Regeneration und dem inneren Prozess. Klärung, Integration, Heilung und Wandlung aus innerem Quell brauchen als Basis eine sichere und klare Struktur. 


Anders als bei Sesshins oder Sillen Tagen in Gruppe modulieren wir achtsam die gefundene Struktur nach Ihrer persönlichen Bedürfnislage.  Ein Retreat bietet große Freiheiten und eine bewegliche Struktur.   Unsere Abstimmungen zum Programm können wir jederzeit nach Ihrer Lage variieren.

 

 

 

 

 

 

  • Das Sitzen in Stille - Gehen in Achtsamkeit

 


Sitzen in Stille (Zazen/Kontemplation) und Gehen in Achtsamkeit (Kinhin) bilden seit 20 Jahren das Herzstück unseres spirituellen Weges. Sie sind eingeladen, an unserer Übungspraxis nach Ihrem Maß und ihren Möglichkeiten teilzunehmen. 


Falls das gegenstandsfreie Meditieren im Schweigen für Sie ganz neu oder sehr ungewohnt ist, erhalten Sie eine behutsame Einführung, Unterstützung und Anleitung. Sie können das Retreat nutzen, um diesen bewährten und kraftvollen Weg bei uns praktisch zu erlernen.



  




BEGEITUNG – EINSAMKEITEN UND GEMEINSAMKEITEN   


  • Spirituelle Begleitung im Gespräch

 



Eine persönliche Begleitung im Gespräch ist eine Qualität, die wir Ihnen gerne anbieten. Sie sind frei, diese für sich zu nutzen.  Je nachdem kann das ein Plausch beim Tee oder eine intensivere Begleitung sein, falls Ihre Lebenslage und Ihre inneren Prozesse das erfordern oder Sie selber das so wünschen.

 

                                                         Auf der Seite 

"Spirituelle Begleitung"

 finden Sie dazu Hinweise.  

 

 

 

  • Achtsame Leibarbeit

 

Auf Wunsch können wir  mit Übungen aus Yoga, Qi Gong, Eutonie, Tiefenentspannung oder Gebärden Leib, Seele und Geist erfrischen und stärken. Das Spezifische unserer Leibarbeit ist die Achtsamkeit.  Alle Übungen werden langsam und in Stille angeleitet.  Im Zentrum steht das "Zu sich selber kommen" und das aufmerksame "Sich selber Spüren".  

 

 

  • Bewegung und Gehmeditation  in der Natur

 


Unser ZENtrum liegt in einer reizvollen Landschaft mit Bergen und Ebenen, Seen und Wäldern. Unsere Üben können wir daher ohne Aufwand auf die freie Natur ausweiten. Im achtsamen Gehen nutzen wir das Spektrum von kurzen Gängen bis zu längeren Wanderungen auf Traumpfaden.  Die Balance zwischen Sitzmeditation und Gehmeditation stellen wir gerne nach Ihfrem Gusto ein.

 

 


  • Promenieren im schattigen Hortwäldchen mit der Lourdesgrotte
  • Spazieren nebenan im angrenzenden Brühlpark mit drei Weihern
  • Wandern auf dem reizvollen Herzweg, einem Rundweg um den Gipfel des Schaumberges, der als saarländischer Hausberg gilt.   
  • Geführte Wanderungen (Traumpfade) durch die Landschaften des nördlichen Saarlandes, z.B. über den Offizierspfad (12 km), einem alten, abwechslungsreichen Grenzweg.
  • Hübsche Ziele liegen ganz nahe: Das Hofgut Imsbach, die Johann Adams Mühle, die Quelle der Nahe und der Hausberg des Saarlandes, der Schaumberg mit weiten Aussichten übers Land.
  • Im nahegelegenen Bostalsee können sie schwimmen oder Saunieren im Panoramabad
  • Für Urlauber, die eine Unterkunft suchen,  ist unser Angebot nicht geeignet. Gerne prüfen wir dies im Einzelfall.

  

 

 



 

ESSEN IST FÜR UNS ZENTRAL UND MEDIZIN

 


Ernährung ist bei uns ein sehr wichtiges Element des Wohlfühlens und eine wichtige Medizin, Wir kochen daher sehr achtsam mit sorgsam ausgewählten Zutaten, meist vegetarisch, aber ergänzen gerne, was Gäste sich wünschen.  

 


  • Achtsame Zubereitung in Handarbeit


Sie können zu den Mahlzeiten an unserem Tisch Platz nehmen. Unsere Hauptmahlzeit bereiten wir täglich in liebevoller Handarbeit soweit möglich  aus frischen Gemüsen, Salaten, Kräutern und Früchten unseres Gartens. Außer einem Pürierstab und einem Mahlwerk setzen wir dabei keine Maschinen ein.  Essenszutaten, die man in solch achtsamer Weise und dankbarem Herzen anschaut, auswählt, berührt und gut behandelt, schmecken leckerer, bekommen dem Organismus besser und wirken heilsam. Wir sehen die Essenszubereitung als einen Vorgang der Heilung von teilweise  verletzten oder gekränkten Lebensmitteln.

 

 

  • Frische, geschmacksintensive und jahreszeitliche Küche


Tomaten und Basilikum - Eigener Anbau

Unser Essen hat eine hohe Qualität. Wir legen großen Wert auf Frische und sanfte Zubereitung. Unser Küche ist einfach, vegetarisch, jahreszeitlich, leicht, genussreich, vollwertig und verträglich. Da wir selber den Garten bestellen, haben wir zu den Lebewesen, die wir ernten, zubereiten und essen, eine gepflegte Beziehung. Wir benutzen keinerlei Fertigprodukte oder Geschmacksverstärker. Wir setzen auf den Eigengeschmack von Lebensmitteln, den wir als Rohkost oder beim behutsamen Kochen mit niedrigen Temperaturen, mit feinen Kräuter unseres Gartens  und edlen Ölen unterstützen.

 

 

  • Unsere Haltung bei der Ernährung: Dank und Ehrung an Pflanzen und Tiere


Pflanzen und Tiere geben uns von ihrem Leben oder opfern gar ihr Leben, um uns zu ernähren. Sie sind Lebewesen und Lebensmittel. Wir laden dazu ein, diesen Zusammenhang bewusst zu sehen und dankend zu ehren. Diese posthume Würdigung an Lebewesen, die von ihrem Leben, oder manchmal gar ihr Leben und ihren Leib für uns hergeben, beginnt beim Setzen, Pflegen und Ernten im Garten oder beim Einkauf; sie geht weiter in der Berührung, der Vorbereitung und in achtsamer Zubereitung. Achtsamkeit ist für uns also kein Vorgeplänkel zum Essen sondern Basis unserer Ernährung.


  • Rituale und Stille fördern das bewusste Essen in Dankbarkeit


Im Ritual verbinden wir uns mit dem Leben und Sterben der Lebewesen, die uns nähren.   Dadurch formieren wir uns selber innerlich, um in angemessener Weise ein solch großes Geschenk zu empfangen. So zeitigt es andere Wirkungen für unseren Leib  als wenn wir bewusstlos essen.

 

 

  • Unverträglichkeiten, Allergien und Essenswünsche

In unseren Speiseplan integrieren wir gerne ihre Vorlieben, Gewohnheiten, aber auch Unverträglichkeiten und Allergien. Auf Wunsch ergänzen wir unsere vegetarische Ausrichtung durch hochwertiges Fleisch aus freundlicher Tierhaltung.  Nicht auf eine Ideologie sondern auf Sie als Esser richten wir unsere Mahlzeiten aus. Dazu laden wir ein, auch Neues zu probieren.
  

 

 

ACHTSAMKEIT LERNEN

 

UNSERE VORSTELLUNG VON WIRKSAMER ENTSTRESSUNG IST KEINE WELLNESS  

DOCH NACHHALTIG WIRKSAM UND BEWÄHRT

 

 

  •  Stress bei der Arbeit und in der Freizeit

  

Wir haben weit mehr Freizeit als frühere Generationen. Doch erfahren viele Menschen selbst in dieser freien Zeit als Druck und innere Unruhe.  Man kann nicht mehr abschalten. Der im Alltag aufgebaute Stress besteht kommt gewiss aus wachsender digitaler Kommunikation und beschleunigter Lebens- und Arbeitsweise. Selbst im Urlaub möchte man viel erleben und möglichst nichts auszulassen: Erlebnisdruck!  Unendlich viele Events und Reize erschlagen die Muße. Wir erholen uns nicht mehr. Selbst wer sich dem Alltag entzieht, kann im Alltagsmodus befangen bleiben. So entsteht jedoch keine regenerierende Entspannungsreaktion mehr.  Was früher Muße hieß, hat sich in Dauerbetrieb selbst im Urlaub gewandelt. Das führt zu Dauerspannung. Dauerspannung macht Stress. Und Stress macht krank. Man kommt trotz Ruhe nicht mehr zur Ruhe, trotz freier Zeit, fühlt man sich unfrei. Es entsteht kein rechtes Urlaubsfeeling mehr.  Leere und eine "lange Weile" sind gesellschaftlich abgewertet und geächtet. Freizeit ohne Zeitung und durchgängige Reizung wird als Langeweile erlebt.  Wer dem Mainstream folgt, lieber shoppen geht, die heilsame Kraft von Muße, Leerlauf und "lange Weile" aber meidet, bleibt selbst im Urlaub dauerhaft beschäftigt und in Arbeit.

 

  

  •   Retreats bieten eine wirksame Unterbrechung und erfrischen die Lebensgeister

 

Gegen diesen aktuellen Dauerstress braucht es nach unserer Erfahrung etwas ganz anderes als viel Pro-gramm: Retreats bieten echte Aus-zeiten, bei denen wir gehalten sind, mal nichts zu tun.  Muße, Stille  und Schweigen werden so hochwirksame Unterbrechungen des Dauerbetriebes, der Beschleunigung und der Lebensverflachung.  Langsam lösen sich unsere inneren und äußeren Spannungen, langsam ersetzt Achtsamkeit manche nachlässige Grobheit und gespürte Lebensintensität tritt an die Stelle flacher Bildschirmblitze. Wir beginnen uns wieder lebendig zu spüren. Wir kommen wieder dazu, bei uns selber zu wohnen. 

Von Wellness unterscheidet sich ein spiritueller Weg dadurch, dass er nicht auf kurzfristige Tiefenentspannung setzt, sondern von innen neue Haltungen aufzubauen hilft, die auch im Alltag tragen und helfen, im Sturme ruhig zu stehen.  Retreats lassen uns entdecken, was wir unter dem digitalen Dauerbeschuss am Verlieren sind: Wie wenig  braucht es wirklich, um froh und friedvoll zu leben?

 

 

 

  •    Frieden, Freude, Kraft, Lebendigkeit, innere Ruh, Gelassenheit, Einklang 

 

Stille, Schweigen  und Kontemplation bewährte Menschheitswege, dem krankmachenden Dauerstress etwas wirksames entgegen zu setzen. Dabei merken viele erst wenn es still wird, wieviel Unruhe in ihnen steckt, wieviel Lärm ihre Gedanken schlagen und wie laut der innere Krach hochkocht. Der Übergang in die Stille ist anspruchsvoll.  Dennoch bietet eine spirituelle Übungspraxis die Chance, zwanghafte Geschäftigkeit wirksam zu unterbrechen. Es geht jedoch um mehr, als nur Abstand zu gewinnen von beruflicher Belastung wie privatem Stress. Langsam bauen sich von innen neue Haltungen auf, die uns und unser Leben im Alltag und unter Belastung schützen.

 

Wir lernen neu, den Reichtum und  die Schönheit des gegenwärtigen Augenblicks zu kosten, ohne dass wir was bringen oder funktionieren müssen.  Wir dürfen einfach da sein.  Präsenz tut uns selber gut. Wir schmecken wieder Freiheit und atmen auf.  Wir werden aufmerksam und achtsam.  Jeder Augenblick trägt bereits Schönheit, ja Vollkommenheit in sich vor allem Zutun, vor allen Zutaten, vor allen Worten. Wir spüren wieder  Leichtigkeit hinter vordergründigem Druck und Lockerheit hinter festgewordener Anspannung. Im Schweigen und in der Stille berühren wir unser Leben in einer unausschöpfbaren  Intensität bis an seinem tiefsten Grund.

 

    

  • Gute Nebenwirkungen: Regenerieren, Kraft schöpfen

 

Schweigemeditation macht sich bezahlt. Wer meditiert, gewinnt viel Zeit und die zweite Luft. Der verbrauchte Akku lädt sich in der Stille wieder auf. Der Kopf wird frei, Gedanken und Sorgen kommen zur Ruhe. Mancher Tunnelblick öffnet sich für Weite. Wenn die Muskeln locker werden und der Druck sich lösen kann, nehmen wir uns und alles tiefer und wie von Neuem wahr. Wir spüren uns.  Verlorene Kräfte bauen sich wieder auf. Wir regenerieren  von innen und von alleine.



  • Zazen und Kontemplation - Zwei edle Perlen menschlicher Spiritualität


Retreats erbringen mehr als Entspannung und Regeneration. Die starke Wirkung unseres Übens  basiert auf Stille, Leere und Nicht-Handeln.  Wir bieten keine neuen Programme. Davon gibt es genug.  Wir gehen den umgekehrten Weg.  Bei uns üben Sie, den Koffer von den vielen Programmen zu leeren. Auch wenn Sie das nicht glauben, weil Sie es nicht kennenlernen durften:

Die Erfahrung von Leere ist die von Fülle aus purem Nichts. Dasein genügt, um Glück zu spüren. Wache Präsenz im Augenblick ist reine Daseinsfreude. Einfach da sein ist voller Frieden. Zerstreut zu sein in tausend Verantwortlichkeiten und verloren in vielen Gedanken und Sorgen sind das genaue Gegenteil. Solches Nichthandeln und pures Dasein wollen gelernt sein.  Wir nutzen zu dieser ganz anderen "wellness" zwei kostbare  und bewährte Schätze der Menschheit:  Zazen und Kontemplation.

    

 

  • Zazen und Kontemplation wandeln die Muster hinter dem Stress

 

Zazen und Kontemplation sind höchst anspruchsvolle aber hochwirksame Wege zur Herzensruhe, zur Daseinsfreude und zum Frieden. Um dahin zu finden, reicht es nicht Anspannungen zu merken, sie  zu unterbrechen und sie punktuell in der Entspannung zu lösen.  Doch das ist ein guter Anfang! Zazen und Kontemplation  greifen weit darüber hinaus. Sie wirken sehr viel tiefer als Entspannungs-techniken. Es sind Weisen tiefer Wandlung, Heilung und Transformation;  Zazen löst Stressmuster nicht oberflächlich, punktuell und von außen, sondern kriecht unter das Muster, löst es von innen und damit gründlicher und nachhaltiger als das flache Techniken vermögen.  Im selben Prozess wachsen uns neue Haltungen zu wie Geduld und Gelassenheit. Kontemplation räumt auch mit Hindernissen auf, die unseren tiefsten Ressourcen den Fluss und Potentialen den freien Lauf blockieren.  Es steckt viel mehr in uns, als wir im Alltagsbewusstsein sehen können. Wir brauchen weit mehr als Entspannung und Wellness.

    

 

 

Wer diesen anspruchsvollen Übungsweg kennenlernen will, wird von uns dazu eingeführt und angeleitet.

 

 

 

 

 

 

    

    

 











JAHRESKALENDER 


2020


JANUAR


Retreats nach  Absprache


Persönliche Begleitung im Gespräch

nach Absprache


Behandlungen  nach Vereinbarung



Januar

Jahreswoche 1


1.1. Stille Tage

1.1. Abendmeditation 19.30 h

2.1. Stille Tage

2.1. Abendmeditation 19.30h

3.1. Stille Tage

3.1. Abendmeditation 19.30 h

4.1. Stille Tage

4.1. Abendmeditation 19.30 h

5.1. Stille Tage




Januar

Jahreswoche 2


Klausur




Januar

Jahreswoche 3


13.1. Sprechstunde, 18 h

13.1. Abendmeditation, 19 h

15.1. Sprechstunde, 18 h

15.1. Jahresgruppe. 19 h





Januar

Jahreswoche 4


20.1. Sprechstunde, 18 h

20.1. Abendmeditation, 19 h

24.1. Retreat, 18 h

25.1. Friedensgebet, 9 h

25.01. Sprechstunde, 13 h

25.1. Retreat

26.1. Retreat




Januar 

Jahreswoche 5


27.1. Sprechstunde, 18 h

27.1. Abendmeditation, 19 h

29.1. Sprechstunde, 18 h

29.1. Jahresgruppe, 19 h






     



2020

FEBRUAR 


Retreats nach  Absprache


Persönliche Begleitung im Gespräch

nach Absprache


Behandlungen  nach Vereinbarung



 Februar 

Jahreswoche 6



03. 02. Sprechstunde, 18 h

03.02.  Abendmeditation, 19 h

05.02.  Sprechstunde, 18 h

05.02.  Jahresgruppe, 19 h



Februar 

Jahreswoche 7


10. 02. Sprechstunde, 18 h

10.02.  Abendmeditation, 19 h

12.02.  Sprechstunde, 18 h

12.02.  Jahresgruppe 19 h

  



Februar 

Jahreswoche 8



17. 02. Sprechstunde, 18 h

17.02.  Abendmeditation, 19 h

19.02.  Sprechstunde, 18 h

19.02.  Jahresgruppe 19 h



Februar 

Jahreswoche 9


28.02. Retreat

29.02. Retreat

29. 02. Friedensgebet, 9 h 

29. Sprechstunde, 13 h

  



2020

MÄRZ


Retreats nach  Absprache


Persönliche Begleitung im Gespräch

nach Absprache


Behandlungen  nach Vereinbarung




März 

Jahreswoche 10


01.03. Retreat

02.03.  Sprechstunde, 18 h

02.03.  Abendmeditation, 19 h

04.03.  Sprechstunde, 18 h

04.03.  Jahresgruppe 19 h



März 

Jahreswoche 11



09.03.  Sprechstunde, 18 h

09.03.  Abendmeditation, 19 h

11.03.  Sprechstunde, 18 h

11.03.  Jahresgruppe 19 h


März 

Jahreswoche 12


16.03.  Sprechstunde, 18 h

16.03.  Abendmeditation, 19 h

18.03.  Sprechstunde, 18 h

18.03.  Jahresgruppe 19 h - 22 h

             Benedikt und Nikolaus 

              von Flüe 

  

März 

Jahreswoche 13



27.03.  Retreat

28.03.  Dasein für Frieden, 9 h

28.03.  Sprechstunde, 13 h

28.03.  Retreat

29.03.  Retreat

31.03. Sprechstunde, 18 h

31.03. Exerzitien mit Agrypnia, 19 h






2020

APRIL


Retreats

nach  Absprache


Persönliche Begleitung im Gespräch

nach Absprache


Behandlungen  nach Vereinbarung



April

Jahreswoche 14


01.04. Sprechstunde, 18 h

01.04. Exerzitien mit Agrypnia, 19 h

02.04. Sprechstunde, 18 h

02.04. Exerzitien mit Agrypnia, 19 h

03.04. Sprechstunde, 18 h

03.04. Exerzitien mit Agrypnia, 19 h



März 

Jahreswoche 15+16


Klausur




März 

Jahreswoche 17



22.03.  Sprechstunde, 18 h

22.03.  Jahresgruppe 19 h




März 

Jahreswoche 18



27.03.  Sprechstunde, 18 h

27.03.  Abendmeditation, 19 h

29.03.  Sprechstunde, 18 h

29.03.  Jahresgruppe 19 h




2020

MAI


Retreats

nach  Absprache


Persönliche Begleitung im Gespräch

nach Absprache


Behandlungen  nach Vereinbarung



Mai

Jahreswoche 19


04.05.  Sprechstunde, 18 h

04.05.  Abendmeditation, 19 h

06.05.  Sprechstunde, 18 h

06.05.  Jahresgruppe 19 h




Mai

Jahreswoche 20


11.05.  Sprechstunde, 18 h

11.05.  Abendmeditation, 19 h

13.05.  Sprechstunde, 18 h

13.05.  Jahresgruppe 19 h



Mai

Jahreswoche 21


18.05.  Sprechstunde, 18 h

18.05.  Abendmeditation, 19 h



Mai

Jahreswoche 22


Klausur





2020

JUNI


Retreats

nach  Absprache


Persönliche Begleitung im Gespräch

nach Absprache


Behandlungen  nach Vereinbarung


Juni

Jahreswoche 23



03.06.  Sprechstunde, 18 h

03.06.  Jahresgruppe 19 h



Juni

Jahreswoche 24


08.05.  Sprechstunde, 18 h

08.05.  Abendmeditation, 19 h

10.06. Stille Tage

11.06. Stille Tage Fronleichnam

12.06. Stille Tage

23.06. Stille Tage

14.06. Stille Tage




Juni

Jahreswoche 25


Zeitfenster für Wochenretreat


15.06. Morgenexerzitien, 05.30 h

16.06. Morgenexerzitien, 05.30 h

17.06. Morgenexerzitien, 05.30 h

18.06. Morgenexerzitien, 05.30 h

19.06. Morgenexerzitien, 05.30 h

20.06. Morgenexerzitien, 05.30 h

           mit Frühstück




Juni

Jahreswoche 26


Zeitfenster für Wochenretreat


22.06. Morgenexerzitien, 05.30 h

23.06. Morgenexerzitien, 05.30 h

24.06. Morgenexerzitien, 05.30 h

25.06. Morgenexerzitien, 05.30 h

26.06. Morgenexerzitien, 05.30 h

27.06. Morgenexerzitien, 05.30 h

           mit Frühstück


Juni

Jahreswoche 26 


Zeitfenster für Wochenretreat


29.06. Morgenexerzitien, 05.30 h

30.06. Morgenexerzitien, 05.30 h









2020

JULI


Retreats

nach  Absprache


Persönliche Begleitung im Gespräch

nach Absprache


Behandlungen  nach Vereinbarung



Juli

27. Jahreswoche


01.07. Morgenexerzitien, 05.30 h

02.07. Morgenexerzitien, 05.30 h

03.07. Morgenexerzitien, 05.30 h

04.07. Tag der Achtsamkeit, 9 h


Juli 

28. Jahreswoche


06.07.  Sprechstunde, 18 h

06.07.  Abendmeditation, 19 h

08.07.  Sprechstunde, 18 h

08.07.  Jahresgruppe 19 h



Juli 

29. Jahreswoche


13.07.  Sprechstunde, 18 h

13.07.  Abendmeditation, 19 h




Juli 

30. Jahreswoche


20.07.  Sprechstunde, 18 h

20.07.  Abendmeditation, 19 h


Juli 

31. Jahreswoche


ZENtrum geschlossen





2020

AUGUST 



Retreats

nach  Absprache


Persönliche Begleitung im Gespräch

nach Absprache


Behandlungen  nach Vereinbarung



August

Jahreswoche 32 + 33


ZENtrum geschlossen



August

Jahreswoche 34


17.08.  Sprechstunde, 18 h

17.08.  Abendmeditation, 19 h

19.08.  Sprechstunde, 18 h

19.08.  Jahresgruppe 19 h - 24 h

             Meditieren in die Nacht

             Edith Stein

             Bernhard von Clairvaux





August

Jahreswoche 35


28.08.  Retreat

29.08.  Dasein für Frieden, 9 h

29.08.  Sprechstunde, 13 h

29.08.  Retreat

30.08.  Retreat


August

Jahreswoche 36


31.08. Sprechstunde, 18 h

31.08. Abendmeditation






SEPTEMBER 



Retreats

nach  Absprache


Persönliche Begleitung im Gespräch

nach Absprache


Behandlungen  nach Vereinbarung



September

Jahreswoche 36


05.09. Tag der Achtsamkeit, 9 h




September

Jahreswoche 37


Zeitfenster für Wochenretreat


07.09. Morgenexerzitien, 05.30 h

08.09.  Morgenexerzitien, 05.30 h

09.09.  Morgenexerzitien, 05.30 h

10.09.. Morgenexerzitien, 05.30 h

11.09. Morgenexerzitien, 05.30 h

12.09. Morgenexerzitien, 05.30 h

           mit Frühstück


September

Jahreswoche 38


Zeitfenster für Wochenretreat


14.09. Morgenexerzitien, 05.30 h

15.09. Morgenexerzitien, 05.30 h

16.09. Morgenexerzitien, 05.30 h

17.09. Morgenexerzitien, 05.30 h

18.09. Morgenexerzitien, 05.30 h

19.09. Morgenexerzitien, 05.30 h

           mit Frühstück



September

Jahreswoche 39


Zeitfenster für Wochenretreat


21.09. Morgenexerzitien, 05.30 h

22.09. Morgenexerzitien, 05.30 h

23.09. Morgenexerzitien, 05.30 h

24.09. Morgenexerzitien, 05.30 h

25.09. Morgenexerzitien, 05.30 h

25.09.  Retreat

26.09.  Dasein für Frieden, 9 h

26.09.  Sprechstunde, 13 h

26.09.  Retreat

27.09.  Retreat


September

Jahreswoche 40


28.09.  Sprechstunde, 18 h

28..09.  Abendmeditation, 19 h

30.09.  Sprechstunde, 18 h

30.09.  Jahresgruppe 19 h




2020

OKTOBER 



Retreats

nach  Absprache


Persönliche Begleitung im Gespräch

nach Absprache


Behandlungen  nach Vereinbarung




Oktober

Jahreswoche 41


05.10.  Sprechstunde, 18 h

05.10.  Abendmeditation, 19 h




Oktober

Jahreswoche 42


ZENtrum geschlossen



Oktober

Jahreswoche 43


19.10..  Sprechstunde, 18 h

19.10..  Abendmeditation, 19 h

21.10.  Sprechstunde, 18 h

21.10.   Jahresgruppe 19 h - 22.15 h    

              Teresa von Avila


Oktober

Jahreswoche 44


26.10.  Sprechstunde, 18 h

26.10.  Abendmeditation, 19 h

28.10.  Sprechstunde, 18 h

28.10.  Jahresgruppe 19 h





2020

NOVEMBER



Retreats

nach  Absprache


Persönliche Begleitung im Gespräch

nach Absprache


Behandlungen  nach Vereinbarung




November

Jahreswoche 45


02.11.  Sprechstunde, 18 h

02.11.  Abendmeditation, 19 h

04.11.  Sprechstunde, 18 h

04.11.  Jahresgruppe 19 h




November

Jahreswoche 46


09.11.  Sprechstunde, 18 h

09.11.  Abendmeditation, 19 h

11.11.  Sprechstunde, 18 h

11.11.  Jahresgruppe 19 h



November

Jahreswoche 47


02.11.  Sprechstunde, 18 h

02.11.  Abendmeditation, 19 h

04.11.  Sprechstunde, 18 h

04.11.  Jahresgruppe 19 h



November

Jahreswoche 48


27.11.  Retreat

28.11..  Dasein für Frieden, 9 h

28.11.  Sprechstunde, 13 h

28.09. Retreat

29.11.  Retreat






2020

DEZEMBER



Retreats

nach  Absprache


Persönliche Begleitung im Gespräch

nach Absprache


Behandlungen  nach Vereinbarung



Dezember

49. Jahreswoche


01. 12. Adventsexerzitien, 19 h

02.12.  Adventsexerzitien, 19 h

            Buddha und Maria

03.12.  Adventsexerzitien, 19 h

04. 12. Adventsexerzitien, 19 h

05. 12. Adventsexerzitien, 19 h


    


Dezember 

50. + 51. + 52. Jahreswoche


Klausur